Die Geburtswahrscheinlichkeit

Treffen sich ein Weltraumpapst und ein Apostel, sagt der eine:

Stell dir vor es ist 1970 und du bist noch tot. Die Wahrscheinlichkeit, dass du mal geboren wirst muss aber größer als null sein, denn ein paar Jahre später passierte es ja tatsächlich.
Bis 2100 wirst du wohl wieder tot sein. Ist danach die Wahrscheinlichkeit geboren zu werden (natürlich mit anderen Genen, Persönlichkeit und sonstigem Schmafu) gleich null?

Sagt der andere:
Häh?

Dieser Beitrag wurde unter Dogmatik und Verkündungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Die Geburtswahrscheinlichkeit

  1. Neil Sirach 'Louis' Armstrong sagt:

    Deine Heiligkeit! Natürlich war ich 1970 nicht tot! Es hat mich ja noch gar nicht gegeben! Wenn alle tot wären, die erst geboren wären, stell Dir vor wieviel Tote es dann gäben müsste! Es sei denn, es herrscht ein Gleichgewicht zwischen Lebenden und Toten mittels Wiedergeburt, dann wäre die Anzahl der Toten beschränkt. Dann kann sich die menschliche Population aber nie über die Summe der zur Zeit Lebenden und Toten hinaus vergrössern. Dies liesse folgendes Experiment zu: Die gesamte Meschheit versucht, sich wie die Kannickl zu vermehren, und wenns plötzlich nichtmehr mehr werden, obwohl wie wild gepudert wird, ist deine Theorie bestätigt (und ev. ein Gottesbeweis geliefert).

  2. Der Weltraumpapst sagt:

    Dein Zustand nach deinem Tod wird der gleiche sein wie der vor deiner Geburt. Nämlich “nicht existent”, “nichts”.

    Ich meine nicht, dass irgendwo doch Etwas existiert mit den Informationen:
    Einheit: X
    Zustand: tot

    Sondern da ist gar nix:
    Aber aus dem Nichts ist schon mal Etwas entstanden und wurde wieder Nichts.
    Wie wird verhindert, dass “mir” nochmal passiert?
    Dazu müsste ja eben irgendwo gespeichert sein: Einheit X war schon mal am Leben, kann nicht nochmal existieren.
    Die Einheit X gibt es eben gar nicht mehr.

    Eine wichtige Frage dabei ist: Was ist das Ich?
    Soweit ich weiß, verspricht langjährige Meditation eine Antwort darauf.

  3. Neil Sirach 'Lance' Armstrong sagt:

    Gut gut. Aber ich glaube, dass genau “dir” das nochmal passiert, ist ungefähr so wahrscheinlich, wie dass du an einem gewissen Tag (z. B. nachdem du gerade Schweinsbraten mit Semmelknödel verzehrt hast) plötzlich aus genau den gleichen Atomen bestehst, aus denen Mozart am 11. 9. 1786 (während er für die Polyacrylinstallation “pissender Mozart” modellstand) bestanden hat.

  4. Administrator sagt:

    Das klingt wie die Wahrscheinlichkeit, dass ich nochmal mit der gleichen Persönlihckeit o. ä. entstehe. Die ist natürlich tatsächlich genau so groß wie du errechnet hast.

    Ich meine mit “Ich” aber etwas anderes, eine Art “Fühleinheit”; und das z. B. mein “fühlendes Ich” genausogut in deinem Körper geboren werde hätten können.
    Ohne das sich irgendwas an der Persönlichkeit, den Handlungen usw. des N. Sirach Armstrong ändern würde (weil es ja auch keinen freien Willen gibt).
    Nur das ich fühlen würde was dein Körper erlebt und dein Geist denkt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>