Biographie Ötzis

Wir präsentieren hier die Ergebnisse einer sorgfältigen historischen Recherche des Büro des Weltraumpapstes, die wir im Auftrag der Uncyclopedia erarbeitet und soeben dort veröffentlicht haben. Es handelt sich dabei um Leben und Lieben eines Säulenheiligen unser Kirche:Ötzi zu Lebzeiten

Ötzi (bürgerlicher Name Fritz G. Froren) ist ein mumifiziertes Exemplar der Spezies Homo sapiens sapiens, einer Gattung intelligenzbegabter Säugetiere. Geboren wurde er am 22. Februar in der Jungsteinzeit, nach heutigen Erkenntnissen starb er ca. 3340 v. Chr. an den Folgen eines Mordes.

Heute arbeitet Ötzi im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen. In Anbetracht seines ernsten gesundheitlichen Zustandes darf er nur gelegentlich und unter strenger ärztlicher Aufsicht das Museum verlassen.

== Leben in der prähistorischen Gesellschaft ==

Mit Hilfe modernster wissenschaftlicher Methoden, wie Analysen seines Gewebes und der Knochen, Untersuchungen des Mageninhaltes, Röntgenbildern und Computertomographien konnten Wissenschaftler die Biographie Ötzis fast lückenlos rekonstruieren. Auch seinen umfangreichen Tagebücher gaben gewisse Einblicke in seine Lebensweise.

Demnach scheint Ötzi große Erfolge als Lendenschürzenjäger gefeiert zu haben. Er kultivierte ein Image als rauhbeiniger Höhlenmensch und animalischer Wilder, was bei den Frauen der damaligen Oberschicht ausgesprochen gut ankam. Sie erkannten instinktiv, dass unter seiner harten Schale ein weicher Kern steckt, was heute auch durch die zahlreichen medizinischen Untersuchungen seines Leichnames als wissenschaftlich abgesichert gilt.

Er durchlebte leidenschaftliche Affären mit damaligen Starlets wie Alosia Sedlacek, der jungen Sophia Loren und Resi Saubartel. Sein exzessiver Lebenswandel und die ungestümen Orgien (einmal bohrt ihm eine seiner Gespielinnen sogar einen Pfeil in die linke Schulter) stoßen in der damaligen puritanischen Gesellschaft auf großes Missfallen.

Unglücklicherweise bemerkt Ötzi erst spät, dass ihm eine Stigmatisierung als Dorfmatraze droht. Diese Einsicht bereitet ihm seelisch schwere Probleme, Gedanken an Flucht und Exil prägen in dieser Zeit seine Tagebuchaufzeichnungen. Die mehrfachen Mordversuche gehörnter Ehemänner dürften hierbei auch eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben.

== Rekonstruktion seiner letzten Tage ==

Als ihm überraschend in der Schweiz politisches und sexuelles Asyl, sowie ein Lehrstuhl für Schwanzologie und Futkunde an der Universität von St. Gallen angeboten wird, zögert er nicht lange und tritt mit seinem treuen Weggefährten Sam Gamdschie einen Gewaltmarsch über die Alpen an.
Die erste Zeit verdingen sich die beiden als Elefantenwärter in der sich auf dem Rückweg befindlichen Armee Hannibals. Dort verleben sie unbeschwerte Tage. Doch Ötzi, Sklave seiner Hormone, kann die Finger nicht von den Elitesoldatinnen Hannibals lassen, und zieht sich so den fürchterlichen Zorn des mächtigen Feldherren zu.

So kommt es, wie es kommen musste: Ötzi und Sam werden an einer Weggabelung am höchsten Punkt der Alpen alleine vorausgeschickt – vorgeblich um zu sehen “ob die Luft rein sei”. Hannibals Legionen nutzen diesen unbeobachteten Moment um nach links Richtung Karthago abzubiegen.

Schlecht ausgerüstet mit Jacken aus Ziegenfell, Feuersteinklingen und Halbschuhen stolpern die ortsunkundigen Gefährten durch die Alpen, ständig in der Gefahr sich nach Mordor zu verirren. Ötzi verbietet Sam mehrfach andere Wanderer nach dem Weg zu fragen, da er solch weibisches Verhalten nicht ausstehen könne. Sam geht daraufhin in die innere Emigration.

An den Hängen von Brokeback Mountain kommt es schließlich zum Eklat: Nach einem deftigen Mahl am Lagerfeuer kann man sich nicht einigen, wer nun mit dem Abwasch dran ist.

Sam reichen Ötzis ständige Ausreden und weinerlichen Litaneinen über seine schlimmen Rückenbeschwerden, die zahllosen sexuell übertragenen Krankheiten und den Pfeil in seiner Schulter, er verliert die Beherrschung und verpasst Ötzi einen ansatzlosen Drop Kick in den Hals. Da dieser Bereich in der damaligen Kultur als Sitz des Lebenszentrums galt, fällt Ötzi einfach um und ist tot.

== Ötzis Fund 1991 und Nachwirkungen ==

Als Resultat des Eishauseffektes friert Ötzis Kadaver im Gletscher ein, und wird einige Zeit später von zwei deutschen Wünschelrutengängern im italienischen Teil der Alpen wiedergefunden. Da Ötzi zwar einen österreichischen Pass im Gepäck hat, dieser aber fast 5000 Jahre abgelaufen ist, reklamieren die Italiener die Mumie für sich. Als Ausgleich erhält Österreich das Recht Ötzi als Wappentier des Landes Tirol zu nutzen.

== Wissenswertes ==

In der Hoffnung auf Alimentezahlungen benannte sich der österreichische Komponist Gerry Friedle in DJ Ötzi um.

Englischsprachige Abhandlung über Ötzis sexuelle Orientierung: Was Otzi gay?

Dieser Beitrag wurde unter Brot und Spiele veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Biographie Ötzis

  1. Minkasia sagt:

    Sehr erhellende Ausführungen! Was mich interessieren würde (freilich ein Nebenschauplatz obenstehender Analysen): Bietet die Schweiz noch immer sexuelles Asyl? Und wenn ja, welche Kriterien müssen erfüllt werden?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Lord of the Files Minkasia

  2. Vielleicht meldet sich zu dieser Frage noch der im schweizer Exil lebende Leser Neil Sirach.

    Ansonsten werde ich ihn am Karfreitag bei einem traditionellen Grillfest treffen und befragen.

  3. Neil Sirach sagt:

    Sexuelles Asyl kann in der Schweiz tatsächlich beantragt werden, wird aber nur selten gewährt. Nach der Ablehnung des Antrags wird der Asylsuchende jedoch nicht ausgeschafft, sondern es wird verucht, ihn durch maximale Unannehmlichkeiten das Leben zur Hölle zur machen, bis er von selbst ausreist. Das unannehmliche Leben in der Schweiz ist jedoch meist beiweiten besser als das Leben im Herkunftsland, sodass das Land voll von Sexsuchenden Asylbewerbern ist. Diesen wird pro Kanton nur jeweils eine Nacht in einem Bordell finanziert, dann müssen sie in einen anderen Kanton weiterreisen. Erst nach 26 Tagen und 4 Halbtagen darf im gleichen Kanton wieder eine NAcht im Bordell verbracht werden. Da also jeder Sexsuchende Schiissuusländer in jedem Kanton gleich viel beahlte Libe finanziert kriegt, freut das natürlich besonders die Saunabetreiber in kleineren Kantonen, die sonst nicht so viel Kundschaft hätten.

  4. Minkasia sagt:

    Aha, so ist das also. Und welche Asylgründe kann man da so als Frau anführen? Menschenunwürdigen GV oder das Fehlen eines ebensolchen? Kampfhandlungen am Schlachtfeld der Geschlechter? SM-Folter? Welche Asylinfrastrukturen weist die Schweiz hier vor? Bordellbesuche für Damen kann ich mir ein wenig schwer vorstellen.
    Ich frag übrigens für eine Freundin, goi!

  5. Neil Sirach sagt:

    Die Bedürfnisse von Frauen spielen in der Schweiz eine eher untergeordnete Rolle. Hier gibt es ja auch erst seit den 80er Jahren flächendeckendes Wahlrecht für das weibliche Geschlecht.

  6. Minkasia sagt:

    Hmm, dann probier ich’s lieber bei den Indios in Bolivien, die sind ja weltweit für ihre Vorreiterrolle in Sachen Frauenbefreiung bekannnt.
    Ach so, ich fragte ja für eine Freundin!

  7. Pingback: Der Weltraumpapst » DJ Ötzi ungeschminkt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>